H2X_Gasgeruch/ausbruch

Mit dem Alarmstichwort „Gasaustritt“ wurde die FF Salzbergen am Mittwochmorgen alarmiert. An einer Tankstelle war es zu einem Unfall an einer Flüsssiggastankstelle gekommen, sodass ungehindert Gas ausströmen konnte. Die Einsatzkräfte sperrten den Gefahrenbereich vor Ort ab und stellten den Brandschutz sicher. Zusätzlich wurden verschiedene Messungen vorgenommen und die Gaszufuhr zur verunfallten Zapfsäule abgeschiebert. Nachdem ein Techniker vor Ort eingetroffen war, konnte die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben werden und die Feuerwehrkräfte konnten wieder einrücken. (kn)

H2X_Gasgeruch/ausbruch

Am Montagvormittag wurden die Einsatzkräfte der FF Salzbergen zu einem Gefahrguteinsatz. Die Bewohnerin eines Hauses hatte beim Betreten des Kellers Gasgeruch wahrgenommen und unverzüglich die Feuerwehr verständigt. Vor Ort erkundete ein Trupp unter Atemschutz mit entsprechenden Messgeräten den Keller, konnte jedoch keinen Erdgasaustritt feststellen. Allerdings konnte eine Motorradbatterie, die an ein Ladegerät angeschlossen war, als Ursache ausgemacht werden. Diese war völlig überhitzt und defekt, sodass es zum Austritt von Gasen kam. Diese wurde ins Freie verbracht und entsprechend gesichert. Die Einsatzkräfte konnten den Einsatz so nach gut einer Stunde beenden. (kn)

H2X_Gasgeruch/ausbruch

Böswillige Alarmierung: Am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Salzbergen um 19:08 Uhr mit dem Alarmstichwort „H2X_Gasgeruch/ausbruch“ alarmiert. Zusätzlich wurde durch die Leitstelle mitgeteilt, dass es sich um ein Gasleck in einem Gebäude handele und dass sich noch eine hilflose Person im Gebäude befinde und diese nicht selbstständig den Gefahrenbereich verlassen könne. An der Einsatzstelle konnte jedoch nach kurzer Erkundung keine Gefahrenlage ausgemacht werden. Auch den Anwohnern der angegebenen Adresse war kein Notfall bekannt. Nach Rücksprache mit der Polizei und der Rettungsleitstelle wurde klar, dass es sich hier um eine böswillige Alarmierung der Rettungskräfte handelt und kein echter Notfall vorlag. Mehreren Medienberichten […]

H2X_Gasgeruch/ausbruch

Zu einem Gasaustritt wurde die FF Salzbergen am Freitagnachmittag alarmiert. Bei Erdarbeiten kam es zu einer Beschädigung einer Gasleitung, sodass ungehindert Gas ausströmte. Der Bereich wurde durch die Feuerwehr weiträumig abgesperrt und der Brandschutz entsprechend sichergestellt. Parallel machte sich der Betreiber der Gasleitung daran, die Leckage abzudichten. Nach circa 5 Stunden war der Einsatz beendet. (kn)

H1X_Wasser

Am Mittwochnachmittag wurde die FF Salzbergen zu einem Einsatz mit auslaufenden Betriebsstoffen alarmiert. Ein TKW Fahrer hatte Teile seiner Ladung, ein als wassergefährdend deklarierter Stoff, in die Regenwasserkanalisation entlassen. Durch die FF wurden daraufhin Dichtblasen gesetzt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Zusätzlich wurde die Fachfirma bei der Entsorgung des Stoffes unterstützt. Für die FFS war der Einsatz nach etwa 6 Stunden beendet. (kn)

H2X_Gasgeruch/ausbruch

Bei Bauarbeiten wurde eine Gasleitung beschädigt. Vorsorglich wurde die Feuerwehr hinzualarmiert. Allerdings hatte der Versorger zeitnah die Gasleitung abgeschiebert, sodass die Salzbergener Kräfte nicht mehr tätig werden mussten. (kn)

H3X_Gefahrgut

Am Mittwochmittag wurde der Gefahrgutzug Emsland-Süd II zu einem Gefahrgutunfall nach Emsbüren alarmiert. Seitens der FFS rückten deshalb der ELW und der GWG in Richtung Emsbüren aus. Vor Ort war es auf einem Betriebsgelände beim Umfüllen eines Gefahrgutes aus einem Tankkraftwagen in ein Silo zu einer größeren Leckage gekommen, so dass das Gefahrgut in größerer Menge austrat. Mit Unterstützung des Gefahrgutzuges wurde der auslaufende Gefahrstoff eingedämmt und zum Abstransport durch eine Fachfirma vorbereitet. Der Einsatz war nach ca. 2,5 h beendet. (ts)